Geschichte

Die Geschichte der Segelfliegergruppe Tannheim e.V.

beginnt im Jahr 1955. Eine Gruppe von zwölf jungen Männern, darunter viele ohne Flugerfahrung, fassten den Entschluss, einen doppelsitzigen Holzsegelflieger zu bauen. Nach zweijähriger Bauzeit und unzähligen Arbeitsstunden hob dieses Flugzeug - der "Specht" - zum ersten Mal vom Boden ab. Zu dieser Zeit besaß die Gruppe weder ein eigenes Segelfluggelände, noch eine Seilwinde. Aus diesem Grund nahm man am Flugbetrieb benachbarter Vereine in Memmingen und Ochsenhausen teil.

Eine offizielle Zulassung ermöglichte ab 1958 den Betrieb eines eigenen Geländes, im Frühjahr wurde die SFG Tannheim offiziell in das Vereinsregister eingetragen. Der Monatsbeitrag betrug damals 2,- DM, die Aufnahmegebühr schlug mit 50,- DM zu buche. Um den gestiegenen Leistungsansprüchen gerecht zu werden, entschlossen sich die damaligen Mitglieder unseres Vereins zum Bau einer Ka 8b. Dieses Flugzeug erfreut sich bis heute der besonderen Beliebtheit vieler Piloten.

Ein weiterer Meilenstein in der Vereinsgeschichte war der Neubau eines Hangars (1966/67), der die bis dato genutze Scheune ersetzte. Ein Blanik L-13 wurde im Jahr 1968 angeschafft und viele weitere Flugzeuge folgten, darunter bald auch leistungs- und widerstandsfähige Maschinen in Kunststoffbauweise. Am 23. April 1984 absolvierte unser Specht den 6000. Start mit Heinz Zepp als erfahrenem Piloten. Der Specht verblieb bis 1987 im Schulungseinsatz und lagert seitdem in einer Scheune. Aktuell sind Bestrebungen im Gange, das Flugzeug in einem Museum auszustellen.

Die Ausrichtung einer Reihe von oberschwäbischen Segelflugwettbewerben machte unsere Fliegergruppe über die Region hinaus bekannt.

Durch den unermüdlichen Einsatz des ehemaligen ersten Vorsitzenden und heutigen Ehrenvorstandes Heinz Zepp, der über dreißig Jahren zusammen mit vielen hoch motivierten

Unser Specht entsteht ...

Der Specht kurz vor dem Start

Die alte Flugzeugscheune

Jungfernflug Ka 8b

Vereinsmitgliedern die Geschicke unseres Vereins gelenkt hat, gelang es, einen modernen Flugzeug- und Gerätepark zu schaffen, welcher sich dank eines enormen Engagements vieler Vereinsmitglieder in einem hervorragenden Zustand befindet.

Die heutigen Schwerpunkte der Vereinsarbeit

liegen in der profunden Ausbildung von Flugschülern zu Segel- und Motorflugpiloten, in der Jugendarbeit und in der Förderung des Leistungssegelfluges. Selbstverständlich kommen auch diejenigen nicht zu kurz, welche einfach nur "aus Spass an der Freude" gerne Segelfliegen.